AUSSTELLUNG

Zwölf Guckkästen bevölkern vom 23. August bis 27. Oktober 2019 verschiedene Plätze der Stadt. Anwohner und Besucher erhaschen darin einen Blick auf die bekannte Ansicht des Münsterhügels vom Kleinbasler Rheinufer her. Allerdings: Das Münster ist verschwunden. Stattdessen sieht man ein ganz anderes Gebilde oder sogar eine klaffende Leerstelle. Das Moment der Irritation lenkt den Fokus auf den Ort und sensibilisiert auf eine neue, differenzierte Wahrnehmung des Münsters selbst. Bespielt werden die Guckkästen durch lokale und internationale Künstler und Architekten mit dem Aufruf, eine visuelle Antwort auf die Fragestellung «was läge uns am Herzen, wenn das Münster abhanden käme?» zu platzieren. Dabei bleibt in der Ausschreibung völlig offen, wie die Teilnehmer den Ort neu denken. Einzig das Ausgangsbild sowie die Umsetzung in Form einer Fotomontage werden vorgegeben.

From 23 August till 27 October 2019 twelve peep-boxes will show up on different squares of the city. Residents and visitors can catch a glimpse of the well-known view of the Minster, seen from the Kleinbasel bank of the Rhine. However, the cathedral has disappeared. Instead, one sees a completely different structure or even a gaping void. The moment of irritation directs the focus to the place and sensitizes us to a new, differentiated perception of the cathedral itself. Local and international artists and architects will contribute their point of view. Each peep box will contain a visual answer to the question «what would be important to us if the cathedral was lost?» The call remains completely open as to how the participants will rethink the site. Only the initial image and the method of photomontage are specified.

BEITRÄGE

 
 

Standorte